Freitag, 21. März 2014

Rezension zu Herzversagen von Alessia Gazzola


Quelle: Carl's books

Ich möchte euch das Buch „Herzversagen“ von Alessia Gazzola vorstellen. Es ist der zweite Fall, den die Hauptprotagonistin unsere angehende Rechtsmedizinerin Alice Allevi zu klären hat. Ein alter Schriftsteller soll von seiner Familie entmündigt werden und einige Tage später ist er tot. Alles schaut aus wie Selbstmord, aber daran glaubt Alice nicht. Sie beginnt zu ermitteln.

Meine Meinung:

Alice Allevi mochte ich sehr gerne. Sie ist zwar eine chaotische Frau, aber sie hat einen guten Riecher und ist fähig zusammen mit Inspektor Calligari den Todesfall aufzuklären. Alice hat die Gabe ohne es zu wollen immer in irgendwelche Mordfälle zu stolpern. Auch bei dem Schriftsteller Azais glaubt sie nicht an eine natürliche Todesursache und ist gleich mitten drinnen im Fall. Inspektor Calligari und Alice arbeiten gut zusammen und es macht Spaß mit ihnen mitzuraten wer der Mörder ist.
Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen, aber an einigen Stellen ist mir das Buch einfach zu langatmig. Beim Lesen kam daher manchmal etwas Langeweile auf. Erst zum Schluss wurde es wieder spannend, als man über die Hintergründe des Mordes erfahren hat. Ich hätte mir den Krimi gerne noch spannender gewünscht. Was mir an dem Buch aber gefallen hat, ist das chaotische Privat- und Liebesleben von Alice. Sie kann sich irgendwie nicht entscheiden wem sie ihr Herz schenken soll und hat dadurch ziemlich oft Liebeskummer und macht sich das Leben selber schwer.

In großem und ganzen hat mir der Krimi gefallen und er bekommt von mir 3 Sterne

Originaltitel: Un segreto non è per sempre
Originalverlag: Longanesi, Mailand 2012
Aus dem Italienischen von Sylvia Spatz

Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-58514-6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen