Freitag, 12. Mai 2017

Rezension zu Oma wird erwachsen von Liv Jansen

Quelle: Cover + Klappentext: Mira Taschenbuch Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Oma wird erwachsen“ von Liv Jansen vor.

Klappentext:

Für ein Burn-out hat Oma echt keine Zeit!

Häkelkreis, Kirchenchor, Kaffeekränzchen mit den Nachbarinnen, dann noch die Tiere versorgen – Oma Edith ist ausgebrannt! Enkelin Isabell eilt ihr gemeinsam mit ihrem besten Freund, Kosmetiker Kalle, zur Hilfe. Oma muss dringend lernen, auch mal Nein zu sagen! Bald schmeißen Isabell und Kalle nicht nur im Alleingang den idyllischen Resthof an der Ostsee, sondern entwickeln auch eine höchst lukrative Antistress-Therapie für überarbeitete Großstädter. Der kleine Ort lebt richtig auf – doch ein hinterhältiger Grundstücksmakler versucht mit allen fiesen Tricks, sich Omas Hof unter den Nagel zu reißen …

Ein herrlich amüsanter Roman über eine unbeugsame Großmutter, eine eigenwillige Dorfgemeinschaft und eine Stadtpflanze, die ausgerechnet auf dem platten Land ihre große Liebe findet …


Meine Meinung:

Oma Edith ist eine bewundernswerte Frau. Es ist unglaublich wie sie ihr Leben lebt und ihren Alltag meistert. Für jeden ist sie da und irgendwie wirbelt sie in ganz Seestein herum und ist dort zur Stelle wo sie gebraucht wird. Ich mochte sie wirklich sehr gerne. Irgendwann wird die viele Arbeit der stärksten Oma zu viel und Isabell ihre Enkelin kommt mit ihrem schwulen Freund Kalle um ihr unter die Arme zu greifen.
Isabell ist eine extrem nette junge Frau, die man einfach gern haben muss. Auch Kalle habe ich sofort in mein Herz geschlossen.
Beide wollen sie Oma Edith unterstützen und durch Zufall entsteht ein Kurs für Burn-Out gefährdete Personen. Da wird Seestein plötzlich mächtig auf den Kopf gestellt.
Ich finde der Roman ist wunderbar flüssig zu lesen. Die Seiten habe ich nur so verschlungen. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und sehr humorvoll. Es ist eine aberwitzige Geschichte, die am Ende fast aus dem Ruder läuft. Es passieren zwar am Ende einige unrealistische Dinge, aber trotzdem habe ich mich im Roman sehr wohlgefühlt und habe mit den Protagonisten mitgefiebert.
Es gab viele Szenen über die ich einfach lachen musste oder über die ich gestaunt habe weil sie einfach so überirdisch bzw. skurril waren. Es ist zum Teil eine schräge Geschichte, aber doch hat sie mich berührt und ich war fasziniert was Oma, Isabell, Kalle und die Seesteiner Bewohner in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben. Oma Edith ist auch eine Nummer für sich. Man kann sie gar nicht richtig beschreiben, aber sie ist clever und hat stets die Fäden in der Hand. Man kann sie nur bewundern.
Auch die Seminarteilnehmer ihres ersten Kurses sind ganz besondere Persönlichkeiten. Man muss sie einfach kennen lernen.


Ich kann euch diesen humorvollen Roman nur empfehlen, wenn ihr auf etwas schräge Geschichten steht. Ich vergebe für diesen Roman 5 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen