Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension zu Die Weiße Libelle von Alexander Ruth

Heute stelle ich euch die Fantasygeschichte „Die Weiße Libelle“ von Alexander Ruth vor.

Quelle: Cover + Klappentext: Amazon
Klappentext:

Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie in der Nordsee unterwegs: die »Weiße Libelle«. Seit Jahrhunderten fürchten Seeräuber diesen regenbogenfarbenen Mythos mit güldenen Einhörnern auf den Segeln. Schon die alten Wikinger zitterten beim Namen dieses sagenumwobenen Piratenschiffs. Gemeinsam mit einer fantastischen Märchenwesen-Crew machen Kapitän Wild Wild Sonja, die Baronesse Martha de beau, Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki Jagd auf Umweltsünder – von ihrem geheimen Geheimliegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Ihr Hilfsmittel: die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Aber es bilden sich schwarze Wolken am Himmel. Es geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Jetzt sind alles seemännische Können und reichlich Heldenmut gefragt. Wer steckt dahinter? Werden sie es schaffen, das Böse zu bekämpfen – und am Ende den gesamten blauen Planeten zu retten?

Meine Meinung:

Es ist eine fantasievolle, liebevoll ausgedachte Geschichte, auf die man sich einlassen muss. Man darf sie auf keinen Fall mit etwas vergleichen, das es in der Wirklichkeit gibt. Beim Lesen muss man sich auf die Märchenwelt einlassen und die Dinge so nehmen wie sie kommen. Es klingt vielleicht verrückt, aber nur wenn man akzeptiert, dass „Die Weiße Libelle“ ein Fantasieroman mit Märchenwesen ist kann man die Geschichte genießen. Man darf sich beim Lesen nicht wundern, sondern muss staunen. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Ich bin eingetaucht in die Märchenwelt, die Herr Ruth so schön gezeichnet hat. Es ist unglaublich wie viele Märchenwesen in dem Buch vorkommen. Aber jede hat im Buch seine Daseinsberechtigung und die Missionen der Märchenfiguren fand ich klasse. Das Meer vom Unrat zu befreien ist dringend nötig. Es wäre schön, wenn es nicht nur in der Fantasie solche Wesen gäbe, die die Meere wieder vom Unrat befreien. Die Welt könnte so einen Aufräumtrupp dringend brauchen.
Mir hat dieser Fantasyroman sehr gut gefallen und ich kann die Geschichte nur weiterempfehlen. Sie regt zum Nachdenken an, ein wenig mehr auf unsere Umwelt zu achten. Ich finde es ist ein zeitgemäßer Fantasyroman.


Von mir bekommen Alexander Ruth und seine Märchencrew 5 Sterne. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen